Search
Close this search box.
Search
Close this search box.
Search
Close this search box.
Search
Close this search box.

Parodontitis? Retten Sie Ihre Zähne

Parodontitis: eine stille Bedrohung für Ihre Mundgesundheit

Die Parodontitis, auch als Parodontose bekannt, ist eine Zahnfleischerkrankung, die durch die Vermehrung von Bakterien auf den Zähnen und dem Zahnfleisch verursacht wird.

Diese Krankheit, obwohl ernst, wird oft vernachlässigt, kann jedoch erhebliche Auswirkungen auf Ihre Mundgesundheit haben. Sie betrifft die unterstützenden Gewebe Ihrer Zähne, die allgemein als “Parodontium” bezeichnet werden. Ohne angemessene Zahnpflege vermehren sich diese Bakterien schnell.

Die Folgen können von Abszessbildung bis zur Lockerung der Zähne reichen, was zu deren Verlust führen kann.

Um dem entgegenzuwirken, führen Zahnärzte oder Dentalhygieniker eine spezialisierte Reinigung durch, um den für die Entzündung verantwortlichen Bakterien-Biofilm zu entfernen. Wenn jedoch keine Massnahmen ergriffen werden, kann sich die Entzündung auf das gesamte Zahnfleisch ausbreiten und zur Lockerung der Zähne, zur Bildung von Abszessen und zum Verlust des Stützknochens führen. In diesem Stadium besteht die Gefahr, dass der Zahn abfällt.

Parodontitis kann auf einen bestimmten Bereich oder den gesamten Mundraum beschränkt sein. Das erste Anzeichen für Zahnfleischerkrankungen ist in der Regel Gingivitis, gekennzeichnet durch Entzündung und Blutung des Zahnfleisches.

Die Behandlung von Parodontitis ist einer der häufigsten Gründe, warum unsere Patienten sich für Zahnbehandlungen im Ausland entscheiden.

Dentiste parodontite

Ursachen der Parodontitis

Die Parodontitis hat ihren Ursprung in bakterieller Plaque auf den Zähnen. Sie resultiert aus einem Ungleichgewicht zwischen den Bakterien der normalen Mundflora und den schädlichen Bakterien, die schliesslich die Oberhand gewinnen. Dieses Gleichgewicht wird gestört, wenn schädliche Bakterien auf Kosten der ersten vermehrt werden.

Die tägliche Zahnpflege spielt eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung dieses Ungleichgewichts.

Wenn die regelmässige Zahnpflege nicht eingehalten wird, dh wenn die Zähne nicht täglich gereinigt werden oder keine angemessene Behandlung durch eine Fachperson für Mundgesundheit erfolgt, neigt der Bakterienbelag dazu, sich zu mineralisieren. Dies bedeutet, dass Zahnstein entsteht und sich auf der Oberfläche der Zähne, in den Zahnzwischenräumen und sogar unter dem Zahnfleisch ablagert.

Symptome der Parodontitis

Es ist wichtig, auf Warnsignale für Parodontitis zu achten. Die Symptome der Parodontitis können in ihrer Schwere variieren und umfassen in der Regel:
  • Schwellung des Zahnfleisches
  • Blutungen des Zahnfleisches beim Bürsten oder Kauen
  • Lockerung der Zähne, was sie sichtbarer und beweglicher macht
  • Vorhandensein von Schmerzen, obwohl Parodontitis auch schleichend und schmerzlos fortschreiten kann
  • Manchmal anhaltender schlechter Atem
  • Bewegliche Zähne

Die Parodontitis kann verschiedene Formen annehmen, sei es lokalisiert, wodurch sie einen oder mehrere Zähne betrifft, oder generalisiert im gesamten Mundraum. Ausserdem kann sie sich chronisch oder aggressiv manifestieren.

In den schwersten Fällen können Abszesse auftreten, die sich durch geschwollenes und schmerzhaftes Zahnfleisch auszeichnen, begleitet von Eiterabsonderung. Des Weiteren können Knochenverluste auftreten, die auf Röntgenaufnahmen sichtbar sind, und die zu einer Verschiebung der Zähne führen. Leider sind die Schäden in dieser Situation irreversibel

Benötigen Sie weitere Informationen?
Wir sind hier, um Ihnen zu helfen.

Die Stadien der Parodontitis und ihre Behandlungen

Die Parodontitis durchläuft verschiedene Stadien, von denen jedes eine spezifische Behandlung erfordert. Alles beginnt mit einer Zahnfleischentzündung, der Gingivitis, die sich durch rotes, geschwollenes Zahnfleisch und Blutungen beim Zähneputzen auszeichnet. Eine sorgfältige Mundhygiene und professionelle Zahnreinigungen können die Gingivitis heilen, bevor sie fortschreitet.

 

Wenn die Erkrankung jedoch nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie in fortgeschrittenere Stadien übergehen und zu fortschreitendem Knochenverlust und Lockerung der Zähne führen. In diesem Stadium wird eine Parodontalbehandlung unerlässlich, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Schauen wir uns diese verschiedenen Stadien genauer an.

Stades de la parodontite

Erstes Stadium: die Gingivitis

Die Gingivitis, der erste Schritt der Parodontitis, ist durch eine Entzündung des Zahnfleisches gekennzeichnet. Typische Symptome der Gingivitis sind rotes, geschwollenes und glattes Zahnfleisch sowie Blutungen beim Zähneputzen. Um die Gingivitis effektiv zu behandeln, ist es entscheidend, eine makellose Mundhygiene aufrechtzuerhalten.

Konsultieren Sie regelmässig Ihren Zahnarzt für eine gründliche Zahnreinigung, um die Plaque zu entfernen.

Zweites Stadium: die mässige Parodontitis

Wenn die Gingivitis unbehandelt bleibt, entwickelt sie sich zur mässigen Parodontitis. In diesem Stadium beginnt das Zahnfleisch sich zurückzuziehen und es bildet sich ein Spalt zwischen dem Zahnfleisch und dem Zahn. Gleichzeitig bilden sich Parodontaltaschen, die durch die Ansammlung von Plaque-Bakterien entstehen. Diese Bakterien, die sich in den Parodontaltaschen verstecken, schädigen allmählich das Knochengewebe um den Zahn herum.

Sichtbare Anzeichen und Symptome der mässigen Parodontitis umfassen entzündetes, zurückweichendes Zahnfleisch, Blutungen, überempfindliche Zahnhälse, abnormale Zahnmobilität und gelegentlich anhaltend schlechter Atem. Um die Parodontitis in diesem Stadium zu behandeln, müssen die Parodontaltaschen durch Zahnreinigung und Wurzelglättung entfernt werden. Die Wurzelglättung beinhaltet eine gründliche Reinigung der Zähne und Wurzeln, um Entzündungen, Zahnfleischbluten und die Tiefe der Parodontaltaschen zu reduzieren. Gleichzeitig ist eine sorgfältige Mundhygiene entscheidend.

Drittes Stadium: die fortgeschrittene Parodontitis

Ohne angemessene Behandlung im Stadium der mässigen Parodontitis schreitet die Krankheit zur fortgeschrittenen Parodontitis voran, die sich durch immer stärker zurückgehendes Zahnfleisch und viel tiefere Parodontaltaschen von 5 bis 7 mm auszeichnet. Dieser Verlauf führt zu erheblichem Knochenverlust, was zu Lockerung der Zähne führt. In diesem fortgeschrittenen Stadium haben die Zähne nicht mehr ausreichend knöchernen und geweblichen Halt, um an ihrem Platz zu bleiben.

Es ist daher unmöglich, die von dieser Krankheit betroffenen Zähne zu retten. Die einzige Lösung besteht darin, die Zähne zu ziehen, um zu verhindern, dass sich die Infektion auf andere Zähne ausbreitet.

Eine frühzeitige zahnärztliche Behandlung ist daher entscheidend, um das Fortschreiten der Parodontitis zu fortgeschritteneren Stadien zu verhindern.

Unsere Parodontitis-Experten

Dentiste Expert parodontite
8159ce1a 87dc 4886 9b92 eee8c8434c5a

Risikofaktoren für Parodontitis

Verschiedene Risikofaktoren können die Entwicklung von Parodontitis begünstigen, darunter:

  • Mangelhafte Mundhygiene, gekennzeichnet durch unzureichendes Zähneputzen
  • Rauchen, das signifikanten Einfluss auf die Mundgesundheit hat. 
  • Übermässiger Alkoholkonsum
  • Genetische Faktoren, die bei 40 bis 80% der Menschen vorkommen und die Anfälligkeit für die Krankheit erhöhen, was Parodontitis tatsächlich vererbt macht
  • Bestimmte Medikamente, insbesondere Antiepileptika, Antikoagulanzien, Immunsuppressiva (nach Transplantationen verwendet) und blutdrucksenkende Medikamente
  • Stress, der das Immunsystem schwächen und die Parodontitis verschlimmern kann
  • Bestimmte Krankheiten wie Diabetes, die die Anfälligkeit für Parodontitis erhöhen
  • Eine Infektion mit Viren wie HIV und bestimmten Herpesviren
  • Das Alter, mit einem erhöhten Risiko, an Parodontitis zu erkranken, je älter man wird
  • Das Geschlecht, wobei Männer eher betroffen sind als Frauen.

 

Es ist entscheidend, diese Risikofaktoren zu berücksichtigen und eine gute Mundhygiene aufrechtzuerhalten, um Parodontitis zu verhindern.

 

Prävention von Parodontitis: Wesentliche Massnahmen

Die Prävention spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung einer guten Mundgesundheit und der Verhinderung von Gingivitis und Parodontitis. Hier sind wichtige Massnahmen:

Regelmässiges Zähneputzen: Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Zähne etwa 2 bis 3 Minuten lang zu putzen und massieren Sie auch Ihr Zahnfleisch. Wiederholen Sie diese Routine zwei- bis dreimal täglich. Die mechanische Wirkung des Zähneputzens ist entscheidend für optimale Mundhygiene.

Putztechnik und Zahnseide: Verwenden Sie eine effektive Putztechnik und spülen Sie Ihren Mund gründlich aus. Vernachlässigen Sie nicht die Innenseite der Zähne und die Zahnzwischenräume. Verwenden Sie spezielle Werkzeuge wie Zahnseide, Interdentalbürsten oder Zahnstocher für gründliche Reinigung.

Zungenpflege: Bürsten Sie auch Ihre Zunge (oder verwenden Sie einen Zungenschaber), um die für Mundgeruch verantwortlichen Bakterien zu entfernen.

Bürstenwechsel: Wechseln Sie Ihre Zahnbürste regelmässig, idealerweise alle zwei Monate oder öfter, wenn nötig. Entscheiden Sie sich für eine weiche Zahnbürste oder erwägen Sie ein äusserst effektives Schallzahnbürstenmodell, um den bakteriellen Belag ohne übermässigen Druck zu entfernen.

Ernährungskontrolle: Vermeiden Sie stark zuckerhaltige und klebrige Lebensmittel, die an den Zähnen haften können. Dies ist besonders wichtig für Kinder. Begrenzen Sie auch Ihren Verzehr von zucker- und kohlensäurehaltigen Getränken. Wenn Sie saure Getränke wie Orangensaft trinken, spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus und warten Sie 30 Minuten, bevor Sie Ihre Zähne putzen.

Verzicht auf Tabak: Vermeiden Sie das Rauchen. Rauchen ist ein bedeutender Risikofaktor für Parodontitis.

Regelmässige zahnärztliche Untersuchungen: Es ist entscheidend, Ihren Zahnarzt regelmässig zu konsultieren, mindestens einmal oder zweimal im Jahr. Für Menschen mit Parodontitis werden häufigere Besuche, drei bis viermal im Jahr, empfohlen.

Durch die Umsetzung dieser präventiven Massnahmen können Sie das Risiko einer Entwicklung von Gingivitis oder Parodontitis erheblich reduzieren und Ihre Mundgesundheit bewahren.

Clinique dentaire Espagne

Die Diagnose von Parodontitis

Die Diagnose von Parodontitis erfordert eine gründliche klinische Untersuchung durch einen qualifizierten Zahnarzt. Parodontalsonden und Röntgenaufnahmen werden verwendet, um den Zustand des Zahnfleisches und den Knochenverlust zu bewerten.

Behandlung von Parodontitis

 

Die Behandlung von Parodontitis ist ein wesentlicher Prozess zur Kontrolle dieser Zahnfleischerkrankung. Die Art der Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung ab und reicht von einer Zahnsteinentfernung bis hin zu einer Wurzeloberflächenbearbeitung oder sogar zur Extraktion stark betroffener Zähne.

Hier sind die wichtigsten Schritte der Behandlung:

  1. Entfernung von bakteriellen Ablagerungen und Zahnstein: Der erste Schritt der Behandlung besteht darin, bakterielle Ablagerungen und Zahnstein, die sich auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen angesammelt haben, sorgfältig zu entfernen. Dieser Vorgang kann vom Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin durchgeführt werden. In akuten Phasen können Mundspülungen mit einer Chlorhexidin-Lösung empfohlen werden.
  2. Bewertung: Der Zahnarzt bewertet die Motivation des Patienten und bringt ihm geeignete Mundhygienetechniken bei. Anschließend erfolgt eine Messung der Taschentiefe im Zahnfleisch, um den Zahnverlust zu bestimmen und Bereiche zu identifizieren, die eine gründliche Reinigung erfordern. Diese Oberflächenbearbeitung kann unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Eine erneute Bewertung erfolgt nach einigen Wochen.
  3. Antibiotikabehandlung: In einigen Fällen kann eine Antibiotikabehandlung von etwa sieben Tagen erforderlich sein. Eine Probenentnahme aus der Zahnfleischtasche kann durchgeführt werden, um die Auswahl des geeigneten Antibiotikums zu bestimmen.
  4. Zusätzliche Röntgenaufnahmen: Wenn die Blutungen trotz der anfänglichen Behandlung und einer guten Mundhygiene fortbestehen, können zusätzliche Röntgenaufnahmen erforderlich sein, um die Situation zu bewerten.
  5. Spezialisierte Konsultation: Wenn die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium ist, gekennzeichnet durch erheblichen Zahnverlust oder anhaltende Zahnlockerung trotz der anfänglichen Behandlung, kann es notwendig sein, einen Facharzt, einen Parodontologen, zu konsultieren.
  6. Parodontalchirurgie: Parodontalchirurgie ist schwerwiegenderen Fällen vorbehalten. Sie kann das Öffnen des Zahnfleisches (Zugangschirurgie) beinhalten, um die Reinigung schwer erreichbarer Stellen zu erleichtern, den Knochenaufbau bei erheblichem Knochenverlust oder das Einsetzen von Zahnimplantaten, wenn ein Zahn verloren geht.
  7. Regelmässige Nachsorge: Sobald die Krankheit unter Kontrolle ist, sind regelmäßige Besuche beim Zahnarzt oder Parodontologen erforderlich, normalerweise drei- bis viermal im Jahr. Die Aufrechterhaltung einer gründlichen Mundhygiene ist entscheidend, um das Wiederauftreten akuter Phasen zu verhindern.

Wie man Komplikationen durch Parodontitis vermeidet

Ungediagnostizierte Parodontitis kann schwerwiegende Komplikationen verursachen, wie den vollständigen Verlust der Zähne aufgrund unumkehrbaren Knochenschwunds. Dies ist eine der gefürchtetsten Folgen.

Das Fortschreiten der Parodontitis und mögliche Komplikationen sind entscheidende Aspekte in der Verwaltung dieser Zahnfleischerkrankung:

Heilungsfaktoren: Die Heilung von Parodontitis hängt nicht nur von der Aggressivität der beteiligten Krankheitserreger ab, sondern auch von der Einhaltung angemessener Mundhygienemassnahmen durch die Person. Eine gute Mundhygiene spielt eine entscheidende Rolle im Heilungsprozess.

Positive Entwicklung: Bei etwa 80% der Fälle verläuft die Parodontitis positiv. Dies äussert sich in der Beseitigung von Zahnfleischbluten, dem Fehlen von Zahnfleischtaschen und dem Stopp des Knochenschwunds.

Schwere Komplikationen: In Fällen schwerer Parodontitis reicht die Standardbehandlung manchmal nicht aus, um den Knochenschwund und Zahnverlust zu verhindern. Die Zahnextraktion wird dann notwendig, um zu verhindern, dass sich die Infektion auf benachbarte Zähne ausbreitet.

Frühe Konsultation entscheidend: Wenn Ihr Zahnfleisch blutet, ist es dringend erforderlich, einen zahnmedizinischen Fachmann zu konsultieren. Eine frühzeitige Konsultation erhöht die Heilungschancen erheblich und hilft, Zähne und Stützknochen zu erhalten.

Risiken von Zahn- und Knochenschwund: Ohne Behandlung bestehen bei Parodontitis erhebliche Risiken für den Verlust von Zähnen und den Rückgang des Stützknochens. Je grösser der Knochenschwund ist, desto komplexer wird die Implantation von Zahnimplantaten. In solchen Fällen sind möglicherweise kostspieligere Verfahren zur Wiederherstellung von Mundfunktion und Ästhetik erforderlich.

Zusammenfassend ist das Verständnis des potenziellen Verlaufs von Parodontitis und ihrer möglichen Komplikationen entscheidend für die effektive Bewältigung dieser Zahnfleischerkrankung. Prävention, frühzeitige Konsultation und die Einhaltung der Behandlungsempfehlungen sind entscheidend, um eine positive Entwicklung zu fördern und das Risiko schwerwiegender Komplikationen zu minimieren.

 

Der Ersatz extrahierter Zähne

Bei der Zahnextraktion aufgrund fortgeschrittener Parodontitis stehen zwei Optionen zur Verfügung: herausnehmbarer Zahnersatz oder festsitzende Zahnprothesen auf Implantaten, je nach individueller Situation des Patienten.

Zusammenfassung: Aufmerksamkeit für eine bessere Mundgesundheit

Abschliessen, unterschätzen Sie nicht die Parodontitis, eine Zahnfleischerkrankung mit potenziell schwerwiegenden Folgen. Eine gute Mundhygiene, regelmässige Besuche bei einem qualifizierten Fachmann und die Berücksichtigung von Risikofaktoren sind entscheidend, um sie zu verhindern. Wachsamkeit und Reaktionsfähigkeit sind Ihre besten Verbündeten im Kampf gegen diese verheerende Krankheit, die Ihre Mundgesundheit und Ihr allgemeines Wohlbefinden gefährden kann.

Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, zögern Sie nicht, unsere FAQ zu konsultieren oder unser medizinisches Team zu kontaktieren. Wir sind hier, um Sie zu führen und Ihnen bei einer informierten Entscheidungsfindung zur Behandlung Ihrer Parodontitis zu helfen.

Patient après traitement parodontite

Zahnbehandlung im Ausland

Clinique dentaire parodontite

Siehe andere Artikel

Das Einsetzen eines Zahnimplantats: 12 Fragen und Antworten

Wenn das Aussehen der Spiegel der Seele ist, dann ist das Lächeln ihre Inkarnation. Der Verlust eines Zahnes wirkt sich natürlich auf das Aussehen aus, aber er kann außerdem auch das Gebiss, das Zahnfleisch, den Kieferknochen und sogar die Verdauung beeinträchtigen. Ein Zahnimplantat ist eine effektive und dauerhafte Lösung, um Ihnen sowohl Ihr Lächeln als auch die notwendigen Funktionen des Kauvorgangs zurückzugeben.

Mehr sehen
Bannière couronne dentaire

Weshalb muss man nach dem Einsetzen der Zahnimplantate so lange warten, bis die Kronen aufgesetzt werden können?

Ihr Kieferknochen muss um die Zahnimplantate wachsen, damit sie richtig stabil sind. Die Zähne sind bei den verschiedenen Kaubewegungen einer grossen Belastung ausgesetzt. Sie wollen mit Ihrem Zahnersatz die gleiche Stabilität geniessen wie mit Ihren natürlichen Zähnen. Deshalb müssen Sie dem Zahnimplantat genügend Zeit geben, mit dem Kieferknochen zusammenzuwachsen.

Mehr sehen

So pflegen Sie Ihre Zähne richtig

In puncto Zahnpflege ist es wichtig, dass sie von Kindesbeinen an – wenn die ersten Zähne kommen – ein Teil des normalen Tagesablaufes ist. Auch im Erwachsenenalter ist es nicht zu spät, sich die Zahnpflege zur täglichen Routine zu machen. Hier finden Sie einige wirksame und einfache Tipps, wie Sie sich ganz einfach um Ihre Zähne und die Ihrer Kinder kümmern können.

Mehr sehen

Kontaktieren Sie Uns​

Wir helfen Ihnen gerne!

Sprechen Sie mit unserem Ärzteteam

044 586 03 46

von der Schweiz aus

+41 44 586 03 46

von anderen Ländern aus

Kontaktieren Sie Uns​

Wir helfen Ihnen gerne!

Sprechen Sie mit unserem Ärzteteam

044 586 03 46

von der Schweiz aus

+41 44 586 03 46

von anderen Ländern aus

Kontaktieren Sie Uns​

Wir helfen Ihnen gerne!

Sprechen Sie mit unserem Ärzteteam

044 586 03 46

von der Schweiz aus

+41 44 586 03 46

von anderen Ländern aus

Kontaktformular