Brustvergrösserung: wo liegen die Narben?

Das kommt auf die gewählte Operationsmethode an. Am häufigsten wird der Schnitt in der unteren Brustfalte gemacht. Es gibt aber auch die Möglichkeit, in der Achselhöhle oder unterhalb des Warzenhofs eine Öffnung für das Einbringen des Implantats zu machen. 

Die Brustvergrösserung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Um das Implantat einführen zu können, muss der Chirurg einen ca.3-5 cm langen Schnitt machen. Durch diese Öffnung führt er das Implantat in die Gewebetasche ein, die er zuvor geformt hat, damit das Implantat genügend Platz für einen schönen Sitz hat. Am häufigsten kommt der Schnitt unterhalb der Brust in der sogenannten Brustfalte zu liegen. Bei dieser Operationsmethode hat der Arzt die Möglichkeit, das Implantat sowohl vor als auch hinter dem Brustmuskel einzusetzen. Er hat während der Operation einen guten Überblick über den gesamten Bereich. Einige Chirurgen glauben zudem, dass das Infektionsrisiko bei dieser Schnittlegung am geringsten ist. Viele Frauen machen sich Gedanken darüber, ob die Narbe nach der Operation sichtbar oder störend ist. In den meisten Fällen verheilt ein Schnitt unter der Brust sehr gut und hinterlässt eine sehr diskrete Narbe, sofern die Patientin die Anweisungen des Chirurgen zur Narbenpflege genau befolgt.

Bei der Schnittlegung in der Achselhöhle ist die Narbe naturgemäss sehr gut versteckt. Bei dieser Operationsmethode ist allerdings das Infektionsrisiko etwas höher, da sich an den Haarfollikeln ständig Bakterien befinden. Ein Schnitt im Bereich des Warzenhofs wird selten angewandt und eignet sich nur für Implantate, die vor den Brustmuskel gesetzt werden. Bei dieser Methode liegt die Narbe sozusagen im Zentrum der Brust und ist daher am besten sichtbar. Weitere Nachteile dieser Methode sind, dass sie eventuell zu Schwierigkeiten beim Stillen und einem gewissen Gefühlsverlust der Brustwarze führen kann.

Nach der Operation wird der Einschnitt vernäht. Die Fäden werden nach 7 bis 14 Tagen gezogen oder es werden absorbierende Fäden eingesetzt, die sich von selbst auflösen. Wenn der Verband ein paar Tage nach der Operation abgenommen wird, sind die Narben meist gerötet und fühlen sich etwas hart an, was einige Wochen andauert. Während der ersten 6 Monate nach der Operation sind die Narben gut sichtbar. Erst nachher beginnen sie zu verblassen. Um diesen Prozess zu unterstützen, sollten Sie sich nicht der Sonne / UV-Strahlung aussetzen und die Narben allenfalls mit Verbandtape zusammenhalten, damit sie durch Bewegung und Spannung nicht breiter werden. Verzichten Sie auf das Rauchen, denn dies fördert den Heilungsprozess. Falls die Narben trotz korrekter Pflege stärker als erwartet hervortreten, kann ein korrigierender Eingriff nötig sein.

Dr Stephane de Buren

Der Schweizer Dr. med. Stéphane von Büren ist Direktor und Gründer von Novacorpus. Mit über 25 Jahren Erfahrung im medizinischen und über 11 Jahren in dem komplizierten Bereich des Medizintourismus ist Stéphane von Büren in Europa einer der bedeutendsten Experten im Bereich Medizintourismus