Wahl der Brustimplantate – die Qualität steht an erster Stelle

In der Schweiz unterziehen sich jährlich ungefähr 5000 Frauen einer Brustvergrösserung – einem Eingriff, bei dem ein Implantat unter der Brustdrüse eingesetzt wird. Dadurch können sie eine oder zwei Körbchengrössen dazu gewinnen. Bei der Wahl des Implantats ist die Qualität äusserst wichtig. Ausserdem sollte man darauf achten, dass die Form des Brustimplantats zum eigenen Körper passt. Wenn man einen solchen Eingriff in Erwägung zieht, hat man sehr wahrscheinlich viele Fragen. Hier erhalten Sie einige Antworten auf diese Fragen, die Ihnen bei Ihrem Vorhaben hoffentlich helfen werden.

Seit wann werden Brustvergrösserungen vorgenommen ?

Die erste Brustvergrösserung wurde von dem deutsch-österreichischen Chirurgen Vincenz Czerny 1895 durchgeführt. Czerny korrigierte den asymetrischen Brustaufbau einer Frau, der ein gutartiger Tumor entfernt worden war, mit der Entnahme von Eingenfett aus dem Lendenbereich. Seitdem wurden verschiedene Methoden angewandt, verworfen oder verbessert: Injektionen, Fetttransplantationen, Implantate. Die ersten Implantate auf Silikonbasis kamen 1963 in den USA auf den Markt. In Frankreich führte Jacques Faivre die Silikonimplantate des japanischen Arztes Dr. Akayama im Jahre 1973 ein.

Ich habe viel über die Verwendung von Silikon in den Implantaten gehört. Ist es denn wirklich sicher ?

Seit 1991 wurden mehrere Verfahren gegen das Unternehmen Dow Corning geführt, einen amerikanischen Hersteller von Brustimplantaten auf Silikonbasis. Patientinnen dachten, dass sie als Folge der Implantation an Autoimmunkrankheiten oder Brustkrebs erkrankt waren. Im Jahr 2001 wurden die Vermutungen, die man gegen den Einsatz on Silikon hegte, durch Studien widerlegt: Die Implantate erhöhten weder das Risiko von Autoimmunkrankheiten noch Brustkrebs. Die Anzahl der erkrankten Patientinnen entsprach lediglich dem Anteil der Personen, die in der Bevölkerung an diesen Krankheiten im Allgemeinen erkrankten. Ausserdem scheint die Anzahl der Patientinnen, die nach ihrer Implantation unter Komplikationen leiden, viel geringer als bei Patientinnen, bei denen Implantate mit Kochsalzlösung eingesetzt wurden.

Statt flüssigem Silikongel, das man früher am häufigsten verwendete, kommt heute kohäsives Gel zum Einsatz. Dieses Gel ist weder flüssig noch halbflüssig, sondern der Formbeständigkeit des natürlichen Brustgewebes sehr ähnlich. Es besteht bei diesem Gel auch kein Risiko, dass es sich im Falle eines Risses in der Brust verteilt. Kohäsives Silikongel unterliegt europäischen Richtlinien. In Europa sind Implantate mit kohäsivem Silikongel mit Abstand die heutzutage am meisten verwendeten Implantate.

Ich habe gelesen, dass die Implantate der Firma PIP gesundheitliche Risiken bergen. Um was für ein Unternehmen handelt es sich ?

Das französische Unternehmen Poly Implant Prothèse (PIP) gibt es nicht mehr. Es gab viel Aufheben um den PIP-Skandal. Als 2010 die französische Agentur für Gesundheitsschutz bei Gesundheitserzeugnissen (AFSSPS) die gesundheitlichen Risiken feststellte, die diese Implantate bargen, wurde das Unternehmen aufgefordert, seine Produkte zurückzuziehen sowie die Produktion und den Export einzustellen.

Andere Marken sind davon nicht betroffen. Die Implantate der Marke Mentor, die von Novacorpus verwendet werden, unterliegen zahlreichen Tests und erfüllen die strengsten Qualitätsnormen wie die europäische Norm NF EN ISO 10993 zur „biologischen Beurteilung von Medizinprodukten“. Sie versichert die „Biokompatibilität“ der eingesetzten Produkte, also die Verträglichkeit der Produkte mit dem menschlichen Körper.

Wie kann ich mich über die Qualität der Implantate informieren ?

Das ist ganz einfach. Fragen Sie den Chirurgen, welche Marke er für die Implantate verwendet. Mentor und Allergan, zwei der weltweit führenden Marken, sind z. B. sehr sicher. Die Garantie von Mentor ist äusserst gut (in einigen Fällen lebenslange Garantie, Beitrag zu den Kosten des Eingriffs, etc.). Der Chirurg muss Ihnen die Marke nennen, die er verwendet, sowie auch die voraussichtliche Lebensdauer der Implantate.

Der Chirurg muss Ihnen ebenfalls die Brustimplantate zeigen. Fassen Sie sie an, um sich von ihrer natürlichen Konsistenz zu überzeugen. Lassen Sie sich auf keinen Fall operieren, ohne sie gesehen zu haben und ohne zu wissen, um welche Marke es sich handelt.

Wann müssen die Implantate ausgetauscht werden ?

Es ist zu erwägen, Brustimplantate auf Silikonbasis nach 10 bis 20 Jahren auszutauschen. Jedenfalls sollten Patientinnen ihre Implantate beobachten und nicht vergessen, sich regelmässig untersuchen zu lassen. Es ist schwierig, den Verschleiss dieser Implantate ohne Ultraschalluntersuchung festzustellen. Daher ist eine jährliche Ultraschalluntersuchung ratsam bis ein Alter erreicht wird, wenn eine Mammografievorsorge regelmässig durchgeführt wird.

Allerdings ist ein hochwertiges Implantat nicht nur ein gut gefertigtes Implantat, das sich nicht abnutzt, sondern auch ein Implantat, das an Ihre Körperform angepasst wurde. Je besser es zur Körperfülle der Patientin passt, desto besser verläuft der Alterungsprozess, ohne das Brustgewebe mit einem zu großen Gewicht zu belasten.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Abschnitt über Brustvergrösserungen. Sie können uns auch anhand des Formulars oben rechts oder telefonisch kontaktieren.

Zum gleichen Thema lesen: : Wie bereite ich mich auf eine Brustvergrösserung vor ?